Menü
2.Männer | Aktuelles
Mittwoch, 30 November 2016 10:33

2. Männer: SV Schmira gegen FC Union Erfurt 1:0

Niederlage im Spitzenspiel

Am vergangenen Wochenende trafen zum Kreisklasse Spitzenspiel der Tabellenzweite – SV Schmira – und der Tabellenerste – FC Union Erfurt – aufeinander. Gleichzeitig bedeutete dies auch das Duell der besten Heimmannschaft gegen die beste Auswärtsmannschaft der Liga. Und die Heimmannschaft sollte sich letztendlich verdient mit einem knappen 1:0 durchsetzen.

 

Vermeintliche Spitzenspiele versprechen nicht immer automatisch große Fußballkunst, was sich diesmal leider wieder einmal bestätigen sollte. Auf einem nicht optimalen Rasenplatz taten sich beide Mannschaften schwer, gute Kombinationen vorzutragen. Es entwickelte sich eher ein Kampfspiel auf dem tiefen Geläuf. Ein Geschenk der Unioner Hintermannschaft bringt bereits in der zweiten Minute die 1:0 Führung für Schmira. Ein hoher Ball in Richtung Torwart Steinbach wird nicht beim ersten Aufkommen auf dem Boden geklärt und beim zweiten Absenken gewinnt der Stürmer der Hausherren das Luftduell gegen Steinbach und Schindler und der Ball kullert anschließend ins Tor. So lief man bereits nach zwei Minuten einem Rückstand hinterher. Aber da machte sich der Trainer noch keine Sorgen, da bereits 3 Minuten später Dietrich nach einem Freistoß den Torwart zu einer Parade zwingt. Auch der Kopfball von S.Zink, der nach Flanke von Wink nur knapp das Tor verfehlte, gaben noch Hoffnung (21.). Aber danach passierte auf beiden Seiten eigentlich nichts zwingendes mehr. Das lag auch an der kleinlichen Pfeiferei des Schiedsrichters, der, wenn mal so etwas wie Spielfluss aufkam, sofort ein Foul ahndete.

 

Wie gesagt - es war wahrlich kein schönes Spiel! So ging es mit leichten Feldvorteilen und einer knappen Führung für Schmira in die Halbzeitpause. Man nahm sich vor, da es nun hangabwärts ging, besser zu kombinieren und auch den Willen aufzubringen, das Spiel noch zu drehen. Aber es ging einfach nichts. Mehr oder weniger war alles nur Stückwerk ohne System. Union kam einfach nicht in die Partie. Schmira konnte aus meiner Sicht ebenfalls nicht überzeugen, erkämpfte sich aber gegen Ende der zweiten Hälfte einige Tormöglichkeiten. Und so war der Schuss von Hoche, den der Torwart mit Glanzparade noch zur Ecke lenkt, die einzige gefährliche Situation der Unioner in der zweiten Spielhälfte. Zwar bekam man zwischen der 50. – 65. Spielminute ein leichtes Übergewicht, was sich in einigen Eckstößen zeigte, aber die Ausführung war grausam. Von den gefühlten 6 Eckstößen in der zweiten Spielhälfte erreichte höchstens einer den Elfmeterpunkt – grausig. Auch den dritten Stürmer ab der 73. Minute merkte man im Spiel nicht. Es kam einfach nichts mehr ordentlich vorne an. Schmira nutzte hingegen die sich bietenden Räume gegen Ende der Partie, um sich gute Tormöglichkeiten zu erarbeiten. Dabei hielt Torwart Steinbach einen Schuss aus 6 Metern (65.), ein Schuss landet am Pfosten (79.) und Schmira vergibt sogar noch einen Elfmeter (85.). Schmira konnte das 2:0 nicht nachlegen und damit die Entscheidung herbeiführen und sorgte so für Spannung und hielt die Hoffnung der Unioner auf einen „Lucky Punch“ am Leben. Aber dieser sollte nicht mehr kommen. Wie bereits geschrieben, geht das Ergebnis letztendlich völlig in Ordnung. Ein Spiel auf niedrigem Niveau entschied die Mannschaft für sich, die an diesem Tag den größeren Willen, bei schwierigen Platzbedingungen, aufbringen konnte.            

Steinbach 2, Wink 2+, Janshen 2, Schindler 3, Möller 3-, Leder 2- (78.) Rasuli , Dietrich 3-, Erben 3- (56) Stollenwerk 2-, M.Zink 4+, Hoche 3, S.Zink 3