Menü
2.Männer | Aktuelles
Dienstag, 21 August 2018 08:37

2. Männer: Union Erfurt II gegen Thüringer FC 5 : 2

Im ersten Heimspiel dieser Saison ging es gegen den Staffelneuling Thüringer FC. Wie bereits gegen Gispersleben, wusste man über den Gegner so gut wie nichts.

Es sollte aber eine lösbare Aufgabe werden – irgendwie zu einfach!

Denn Union dominierte von Beginn an die Partie. Der TFC stand tief und lies Union gewähren. So lief der Ball ohne nennenswerten Wiederstand durch die Reihen der Hausherren. Zu groß war die anfängliche Überlegenheit. So blieben gut herausgespielte Möglichkeiten und Tore keine Seltenheit. Nachdem S. Zink zweimal in bester Position am Torwart scheiterte (3. / 9.), passte M. Zink in der 13. Spielminute im 16er perfekt den Ball quer zu Fakhouri, der den Ball zum 1:0 nur noch über die Linie schieben musste. Union bestimmte das Spiel nach Belieben. Zu schwach präsentierte sich der TFC zu diesem Zeitpunkt. Union begann sich jedoch anzupassen und nahm zusehends Tempo aus der Partie. So blieb viel Zeit ungenutzt, das Ergebnis zu erhöhen. Zur abgesprochenen Trinkpause waren dann bereits 25 Minuten vergangen und das Ergebnis stand knapp zu Gunsten von Union. Dies musste wohl auch den Spielern vom TFC nicht unbemerkt geblieben sein, denn Sie taten nun etwas mehr für Ihr Spiel. Ein mutigeres Zweikampfverhalten im Mittelfeld und in der Offensive, störte zunehmend die Gemütlichkeit der Unioner Mannschaft. Auf einmal stotterten die Abläufe. Das änderte auch nicht das 2:0 (35.) durch eine schöne Einzelleistung von M. Zink, der in einen Querpass sprintet und im 1:1 den Torwart zur 2:0 Führung tunnelt. Der TFC hielt nun dagegen und belohnt sich, aus Sicht der Unioner unglücklich, mit dem Anschlusstreffer zum 2:1 (37.). Denn der erste Schuss aufs Unioner Tor sitzt perfekt im rechten Eck. Und als der Kopfball von M. Zink in der 41. Minute an den Pfosten knallt, da ahnten die Trainer, dass dieses Spiel eine sehr dumme Wendung nehmen könnte. So mahnte man in der Halbzeitpause dieses Spiel nun wieder konzentrierter mit mehr Tempo anzugehen und die Partie schnellstmöglich zu unseren Gunsten zu entscheiden.

Aber Union bekam den Schalter nicht mehr richtig umgelegt. Stattdessen zeigte nun auch noch die bis dahin sattelfeste Unioner Verteidigung Nerven und machte Fehler. Den ersten Fehler kann Rothe noch mit Glanzparade im 1 gegen 1 klären. Aber nur einige Minuten später ermöglicht dann eine Fehlerkette von Möller und Janshen den 2:2 (58.) Ausgleich. Der TFC nun hellwach und durchaus mit Lust auf mehr. Union schien wie gelähmt. Man war die bessere Mannschaft, fand aber nicht den Willen den Kampf anzunehmen. Auch zwei gute Möglichkeiten von M. Zink, der wiederholt einen Kopfball an den Pfosten nagelte (60.), und S. Zink, der abermals am Torwart scheiterte (70.), machten die Unioner Beine schwerer. So ging es in die zweite Trinkpause. Die Mannschaft schwor sich noch einmal, so konnte die Partie nicht enden. Man hatte sich das Ergebnis selbst eingebrockt, nun musste es auch einen Weg geben, es in die richtigen Bahnen zu lenken. Und wenn es mit der berüchtigten Brechstange sein müsste. Und so ist es Müller, der in Robben - Manier von der rechten Seite in Höhe vom 16 Meter Raum nach innen zieht und mit seinem starken linken Fuß den Ball zum 3:2 (75.) unhaltbar ins rechte Eck schießt. Aus meiner Sicht hochverdient, fiel damit einigen Spielern einiges an Last ab. Nun ging wieder alles etwas einfacher für Union, so dass Fakhouri und M. Zink ihre guten Leistungen noch mit einem zweiten Treffer an diesem Tag zum 4:2 (80.) und 5:2 (88.) krönen konnten.

Ein Spiel, das niemals in Gefahr geraden durfte, macht Union durch eigene individuelle Fehler spannend. Letztendlich gewinnt Union verdient diese Partie auch mit 5:2.

      

Steve Rothe, Michael Janshen, Steven Wink, Philipp Möller (75.) Christoph Schwartze, Florian Rose, Christian Erben, Matthias Schütz (61.) Domenik Müller, Eric Schiebold, Aslan Fakhouri, Mike Zink, Steve Zink

Erik Dobberstein