Menü
2.Männer | Aktuelles
Montag, 17 September 2018 13:06

Pokal: Union Erfurt II gegen Kindelbrücker SV 7 : 0

Nachdem Union II in der ersten Pokalrunde noch ein Freilos hatte, ging es in Runde 2 wie im vergangenem Jahr gegen die SpG Kindelbrücker SV I. Gestaltete sich der letztjährige Pokalfight noch ausgeglichen - Union setzte sich im Elfmeterschießen durch - so war es diesmal eine klare Angelegenheit für die Unioner. Denn der Kreisligist bekam eine ordentliche 7:0 Packung mit auf die Heimreise.

Die Kindelbrücker Mannschaft inclusive Fanblock hatten sich recht schnell im Laufe der Partie auf den Schiedsrichter als ihre hauptsächliche Bedrohung für einen möglichen Sieg eingeschossen. Aber auf den Stil des Schiedsrichters hätten sie sich einrichten sollen, denn weit gefährlicher präsentierte sich über die gesamte Spielzeit die Unioner Mannschaft.

Trotz einiger Ausfälle an Spielern, zeigte sich Union der Pokalaufgabe als weit besser vorbereitet als der Gast aus Kindelbrück. Klare und schnelle Aktionen in die Spitze stellten die Gäste immer wieder vor neue Herausforderungen. Abraham, Erben und Rose schoben immer wieder das Spiel im Mittelfeld an, und fanden mit den Zink Brüdern, Schulz und Fakhouri immer wieder Abnehmer.

Nachdem in den ersten Minuten noch gute Ansätze der Unioner in der Gästeabwehr hängen bleiben und S. Zink einen Schuss an die Latte setzte (12.), war es Fakhouri vorbehalten, den Torreigen an diesem Tag zu eröffnen. Nach schönem Pass von Möller bringt er den Ball im zweiten Versuch zur 1:0 (16.) Führung über die Linie. In der Folge begannen dann die Gäste verstärkt Ihre verbalen Diskussionen mit dem Schiedsrichter, wofür es einige gelbe Karten zur Belohnung gab. Anstatt sich auf Ihre Stärken zu konzentrieren, die ja als Kreisligist vorhanden sein müssten, präsentierten sie sich doch eher harmlos. Kindelbrück hielt zumindest kämpferisch mit, richtig gefährlich waren sie aber nur selten. So kann Union auch folgerichtig in der 36. Minute auf 2:0 erhöhen. Beim Torschuss von S. Zink kommt der Ball direkt zu Schulz, der keine Mühe hat, aus kurzer Distanz den Ball über die Linie zu befördern. Die letzte Möglichkeit vor der Pause für die Gäste. Ein platzierter Freistoß findet Torwart Dobberstein auf dem Posten (40.). So ging es mit einer verdienten Führung in die Halbzeitpause.

Gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte, fällt in die Angriffsbemühungen der Gäste das 3:0 für Union (50.). Schreiber, der für den verletzten M. Zink in die Partie kam, schiebt den Ball am herauseilenden Torwart ins rechte Eck. Damit war bei einigen Gästen der Frustfaktor wohl überschritten und der erste Spieler durfte nach einer Diskussion mit dem Schiedsrichter zum Duschen gehen. Damit war das Spiel entschieden. Von Trainer und Zuschauern motiviert, gesellte sich dann in der 65. Spielminute ein weiterer Spieler mit G/R zum Duschgang. So fällt es Abraham nicht wirklich schwer, mit schönem Solo durch die Gästeabwehr auf 4:0 (66.) zu erhöhen. Für die Kindelbrücker „Fans“ gab es nun kein halten mehr – immer häufiger rückte der Schiedsrichter in Ihren Fokus. Man sehnte sich als Unioner nach dem Abpfiff. Aber es waren noch 20 Minuten zu spielen – Kindelbrück stellte keine Gefahr mehr dar – und man wollte die Partie nur noch verletzungsfrei zu Ende spielen. Trotzdem packte Union noch drei weitere Treffer durch Fakhouri 5:0 (75.), S. Zink 6:0 (88.) und Abraham 7:0 (90.) oben drauf.

Ein letztendlich, auch in der Höhe, verdienter Pokalerfolg gegen den Kreisligisten aus Kindelbrück.

            

Eric Dobberstein, Steven Wink, Matthias Schütz, Philip Möller (69.) Christoph Schwartze, Florian Rose, Christian Erben, Mike Zink (46.) Thomas Schreiber, Kai Abraham, Aslan Fakhouri, Philipp Schulz, S. Zink