Menü
2.Männer | Aktuelles
Dienstag, 19 März 2019 10:05

2. Männer: Union Erfurt gegen SG An der Lache III 6 : 0

Nach der unnötigen Niederlage gegen den Thüringer FC am vergangenen Wochenende, galt es gegen den derzeitigen Tabellenletzten SG An der Lache III wieder in die Erfolgsspur zu finden.

Die Vorzeichen standen dafür nicht gerade perfekt, denn es fehlte mit Wink, Heinemann, Thieme, Schreiber, Janshen, Bormann und Fischer einiges an Stammpersonal. Dies machte einige Umstellungen in der Aufstellung nötig. So übernahm Schiebold die Innenverteidigung und S. Zink rückte ins zentrale Mittelfeld. Beide machten einen sehr guten Job und S. Zink steuerte gar zwei Tore zum 6:0 Sieg bei. Die, in dieser Zusammensetzung noch nicht auf dem Platz gestandene, Verteidigung mit Schütz, Schiebold und Schwartze zeigten in den 90 Minuten keine Schwächen und ließen, wie besprochen, die beiden 6er Rose und Alia das Spiel eröffnen, was gegen die Lache sehr gut klappte.

Die Gäste agierten nicht wie im Hinspiel sehr defensiv, sondern waren gewillt mitzuspielen und auch ihre Siegchance zu suchen. Das spielte natürlich Union in die Karten, denn so ergaben sich Räume, die die Mannschaft auch nutzte. In der 16ten Spielminute sieht S. Zink eine Lücke in der Gästeabwehr und zieht aus 20 Metern ab und trifft ins linke Toreck zur 1:0 Führung. Nur vier Minuten später ein Freistoß aus ähnlicher Entfernung landet mit etwas Glück zum 2:0 (20.) im rechten Eck. Wieder ist es S. Zink, der mit sattem Schuss verwandelt. Diese Führung beruhigte die Nerven und gab der Mannschaft die nötigte Sicherheit. Vor der Pause erhöht Union noch auf 3:0. Ein feiner Pass von S. Zink auf seinen Bruder M. Zink, der mit perfekten Lupfer, über den heraus eilenden Torwart, abschließt. Damit schien der Sieg bereits eingefahren.

In der Pause nahm man sich vor, weiter konzentriert die Partie fortzusetzen und auch noch Tore nachzulegen. Dies gelang in der zweiten Spielhälfte durch Standards. Drei Tore nach Eckstößen! Da trug das Trainieren von Eckstößen endlich Früchte. Zweimal kann M. Zink mit Kopf zum 4:0 (63.) und 5:0 (75.) verwandeln und Raßbach setzt mit einem Schuss aus dem Rückraum den Endstand zum 6:0 (78.). Die Lache spielte die erste Halbzeit noch gut mit, in der zweiten Halbzeit ging ihnen aber zusehends die Puste aus. Ihre einzige und zugleich beste Möglichkeit vereitelt Dobberstein mit einer Glanzparade im 1 gegen 1 (63).

Trotz einiger Umstellungen im Kader eine sehr gute Mannschaftsleistung mit einem verdienten Ergebnis. Fünf Tore durch die Zink – Brothers - da ließen die Beiden mal wieder ihre Klasse aufblitzen.

Erik Dobberstein, Eric Schiebold, Matthias Schütz, Christoph Schwartze, Florian Rose, Elson Alia, M. Zink, S. Zink, Phillip Lenke (70.) Issa Maidadi, Chris Raßbach, Abdullah Alassaf (59.) Awet Hagos