Menü
2.Männer | Aktuelles
Dienstag, 02 April 2019 08:40

2. Männer: FC Union Erfurt gegen VfB Grün-Weiß 1990 Erfurt II 3 : 1

Union präsentierte am vergangenen Wochenende wieder einmal seine zwei Gesichter beim Heimspiel gegen die zweite Mannschaft vom VfB Grün-Weiß 1990 Erfurt. Einer schwachen ersten Halbzeit folgte eine bessere Zweite.

Wer auf eine anspruchsvolle Fußballpartie gehofft hatte, wurde über weite Strecken enttäuscht, denn es war ein ermüdendes Gekicke für die Augen von beiden Mannschaften. Eine Steigerung der Unioner Mannschaft brachte zumindest den Sieg und drei Punkte auf die Haben-Seite.

Die Partie begann sehr zerfahren, wenig Ordnung im Mittelfeld und viel Stückwerk. Diese Unioner Phase endete mit der 1:0 (10.) Führung für die Gäste und leitete eine noch schlimmere Phase ein. Da wurde auf Unioner Seite lamentiert, geschimpft, diskutiert – man war phasenweise gewillt, sich Augen und Ohren zuzuhalten. Befeuernd wirkten da wohl auch die beiden ausgelassenen Möglichkeiten von M. Zink und S. Zink. Köpfte der eine aus bester Entfernung weit am Tor vorbei (15.), schaffte es der andere, nach Pass von Raßbach, den Ball aus sechs Metern über das leere Tor zu schießen (20.). Und wenn nach dem Querschläger von Bormann in den Lauf eines Grün-Weißen nicht Torwart Dobberstein mit Glanztat zur Stelle gewesen wäre – nicht auszudenken, was danach gekommen wäre. So dauerte es geschlagene 30 Spielminuten bis auch der letzte Unioner seinen verbalen Beitrag abgelassen hatte und man begann, sich auf Fußball und die Beseitigung des Rückstandes zu konzentrieren. Nun gab es erste vernünftige Spielzüge auf Unioner Seite zu sehen, die meist ihren Ursprung bei Wink, Rose oder Alija hatten und in Heinemann und Raßbach Abnehmer fanden. Aber wie gesagt, alles auf sehr niedrigen Niveau. Und so waren die Unioner Trainer froh, dass es erstmal zur Halbzeit in die Kabine ging.

In der zweiten Halbzeit dann eine deutliche Steigerung auf Unioner Seite. Es war Ruhe auf dem Platz und man konzentrierte sich auf das Spiel. Und so fällt auch recht schnell der Ausgleich zum 1:1 (55.) durch Raßbach. Nach perfekter Flanke von Wink hinter die Gästeabwehr, braucht Raßbach aus 5 Metern den Ball nur noch über die Linie zu schieben. Die Grün-Weißen agierten weiter offensiv und versuchten ebenso, die erneute Führung zu erzielen. Mit der 2:1 (70.) Führung für Union wurde es für die Gäste aber zusehends schwerer. Nachdem ein Treffer von Heinemann in der 68. Spielminute, aus meiner Sicht unberechtigt, wegen Abseits nicht anerkannt wurde, ist es Alija, der mit schöner Einzelleistung einige Verteidiger aussteigen lässt und den Ball zum 2:1 über die Linie bringt. Danach lief es recht gut für Union. Leider wurden einige gute Aktionen schlecht zu Ende gespielt – man sah den besser postierten Mitspieler nicht. Aber nachdem Hagos in den 16er eindrang und regelwidrig gehalten wurde, gab der Schiedsrichter Elfmeter, den Wink sicher zum 3:1 (80.) verwandelte. Damit war das Spiel entschieden.

Leider die ersten 30 Minuten verschenkt, erst danach fand Union ansatzweise zu gewohntem Spiel. Ich denke aber, dass der Sieg trotz allem verdient war. Trotzdem möchte ich mir nicht vorstellen, wie es gelaufen wäre, wenn Dobberstein das 2:0 in der 25. Spielminute nicht verhindert hätte.

      

Erik Dobberstein, Eric Schiebold, Steven Wink, Matthias Schütz (62.) Phillip Lenke, Florian Rose, Patrick Bormann (55.) Awet Hagos, Elson Alija, Patrick Heinemann, M. Zink, Chris Raßbach, S. Zink (70.) Andi Fischer