Menü
1.Männer | Aktuelles
Montag, 07 Oktober 2019 11:54

1. Männer: FC Union Erfurt vs. SV Großrudestedt 1:1 (1:1)

Gute Teamleistung wird nicht belohnt

Union zeigte über die kompletten 90 Minuten einen couragierten Auftritt in allen Mannschaftsteilen, war spielerisch dominant und zeigte auch in der Zweikampfführung, in welche Richtung dieses Heimspiel laufen sollte. Zunächst verpasste Gliffe die Führung per Direktschuss aus 11 Metern, ehe Berganha eine scharf getretene Ecke von Menskowski per Kopf zur verdienten Führung verwandelte. Kurze Zeit später klingelte es erneut im Kasten von Großrudestedt, doch Hoffmanns Treffer nach ansehnlicher Kombination wurde aufgrund einer sehr knappen Abseitsstellung nicht anerkannt. Großrudestedt selber fand keine spielerischen Mittel und schlug den Ball häufig lang nach vorne. In der 40. Minute dann der Schock. Der Gast spielt wieder einen langen Ball nach vorne in die Spitze, Janshen ist zuerst am Ball, knickt jedoch unglücklich mit dem Sprunggelenk um, kann somit nicht mehr ins Spiel eingreifen und Menge netzt frei vor Celik zum 1-1 Ausgleich ein. Gute Besserung an Janshen, ihn ersetzte Kefete Tikabo kurz vor der Halbzeit.

In der 2. Halbzeit zeigte sich den Zuschauern ein unverändertes Bild, Union erspielte sich in regelmäßigen Abständen gute bis sehr gute Tormöglichkeiten doch ähnlich zur letzten Woche in Kerspleben belohnte man sich nicht. So verzog Inhestern per Drehschuss aus 10 Metern und Hoffmann scheiterte am Torwart der Gäste oder am Aluminium. Am Ende kann man auf jeden Fall von 2 verlorenen Punkten sprechen. Die Mannschaft wird aus den letzten beiden Spielen ihre Lehren ziehen, kann aber grundsätzlich auf der gezeigten Leistung aufbauen.

Aufstellung: Celik, Brüning, Janshen (44. Kefete Tikabo), Inhestern, Katke, Gliffe, Menskowski (88. Reimann), Berganha, Thieme, Hoffmann, Abbas (65. Winge)

Tor: Berganha

Am Sonntag, 13.10.19 trifft die 1. Mannschaft um 14 Uhr in der 3. Runde des Feldschlösschen-Pokals auf den aktuellen Tabellenführer der Kreisliga St. 2 FC Gebesee 1921.